StartseiteEscape GamesEscape Room - Das Spiel: Temple of the Aztec

Escape Room - Das Spiel: Temple of the Aztec

()

Nach Jahren der Nachforschung seid ihr dem „Auge der Azteken“, dem größten Diamanten der Welt, zum Greifen nah. Nachdem ihr den Tempel, in dem der Diamant versteckt ist, betreten habt, schließt sich hinter euch die Tür. Die Azteken entwarfen Rätsel, damit nur Würdige ihren Schatz finden können. Löst die Rätsel, findet den Diamanten und entkommt binnen einer Stunde – oder bleibt für immer hier!

Dieses Abenteuer ist Teil des Grundspiels „Escape Room - Das Spiel“. Wir haben es zu zweit gespielt und ca. 90 Minuten mit drei Hilfe-Karten gebraucht. Es war unser viertes Abenteuer dieser Reihe.

Die Rätsel

Wie alle Abenteuer der Reihe besteht auch dieses aus drei Teilen.

Teil 1 besteht aus einem relativ leichten Rätsel. Was zu tun ist, war uns direkt klar. Um das Ergebnis aber interpretieren zu können, benötigten wir eine Hilfe-Karte. Aber prinzipiell fand ich die Idee hinter dem Rätsel schön.

Der zweite Teil ist mit Abstand der komplexeste Teil. An einer Stelle fehlte mir persönlich ein Detail, um das gesamte Rätsel logisch nachvollziehen zu können (auch nach Sichtung der Lösung). Deshalb benötigten wir hier ebenfalls eine Hilfe-Karte. Im Nachhinein hätte man dieses Detail vielleicht auch raten können. Ansonsten besteht der Teil aus einer Fülle von Materialien, die es zu sichten und zu interpretieren gilt. So bekamen wir nach und nach neue Erkenntnisse, die uns letztendlich mit dem einen oder anderen „Aha-Erlebnis“ zum Ziel führten. Dieser Teil ist in meinen Augen perfekt auf die Zielgruppe abgestimmt und hat mir sehr gut gefallen.

Das Rätsel in Teil 3 war für mich persönlich eine absolute Enttäuschung. Wir haben eine Hilfe-Karte genutzt, weil wir einfach nicht glauben konnten, dass die Lösung so einfach ist. Daher finde ich dieses Rätsel in einem Abenteuer, dessen Schwierigkeitsgrad vom Hersteller mit 4 von 5 Sternen bewertet wurde, unpassend.

Der Kontext „Temple of the Aztec“

Trotz aller Kritik an den Rätseln ist dieses Abenteuer schön gestaltet. Die Materialien passen super in den Kontext und bereiten Spaß am Spiel. Lediglich Details der Rätsel in den Teilen 1 und 2 passen nicht und trüben das Gesamtbild ein wenig.

Die Geschichte zu diesem Spiel wird wie in dieser Reihe üblich vor Beginn der Spielzeit erzählt. Während des Spiels entwickelt sie sich sinnvoll mit sehr wenig Text weiter.

Fazit

Im Bereich der Rätsel ist dieses Abenteuer in meinen Augen nicht gelungen. Die Teile 1 und 3 sind in meinen Augen zu leicht für einen gehobenen Schwierigkeitsgrad. Das Rätsel in Teil 3 war für mich persönlich eine Enttäuschung. Ein Lichtblick ist Teil 2, der trotz einer kleinen logischen Lücke ausreichend komplex gestaltet wurde und das eine oder andere „Aha-Erlebnis“ bietet.

Grafisch passt das Spiel super zu den Azteken und bereitet dadurch Freude. Inhaltlich passen kleinere Details nicht. Trotzdem finde ich die Einbettung in den Kontext insgesamt gelungen.

Es ist schwierig, das Abenteuer einer konkreten Zielgruppe zu empfehlen. Die Teile 1 und 3 sind eher für Anfänger geeignet, diese könnten sich an Teil 2 jedoch die Zähne ausbeißen. Vom Hersteller wurde das Abenteuer in meinen Augen zu schwer bewertet.

Meine Bewertung

Passend für die Zielgruppe:
Rätsel:
Einbettung in den Kontext:
Gesamteindruck: